SEA News Woche 37/2022

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat neue Produktankündigungen in der Hand :spiegel:? Microsoft Advertising hat im September gleich fünf mitgebracht, die Euch bekannt vorkommen dürften. Denn Microsoft schließt mit seinen Updates an sein augenscheinliches Vorbild an: Google. Aber keine Sorge. Auch Google enttäuscht uns in diesem Monat nicht und bringt u.a. eine Insights-Spalte für Shopping Produkte heraus. Da will Microsoft vielleicht auch mal lunsen :auge::auge:. Aber lest selbst und macht euch ein Bild!

Microsoft Advertising – Fünf Produktankündigungen

Microsoft startet mit fünf neuen Anzeigenprodukten und Updates in den September.

1. Pinterest Import

Bisher ließen sich schon Kampagnen von Google oder Facebook nach Microsoft übertragen – künftig könnt Ihr auch Kampagnen aus Pinterest importieren. Auch hier habt ihr während und nach dem Import zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Pinterests Zielgruppen-Einstellungen werden jedoch nicht mit importiert.

2. Performance Max Import

Vorweg: Microsoft hat keine eigenen PMax-Kampagnen ins Leben gerufen. Aber ein Import aus dem neuen Google-Format ist bald möglich. Wenn Ihr künftig PMax Kampagnen aus Google importiert, macht Microsoft daraus Smart Shopping-Kampagnen und Local Inventory Ads. Diese Funktion ist derzeit in der Beta-Phase. Euer Kundenbetreuer kann euch dafür freischalten. Was Microsoft Ads aus den einzelnen Bestandteilen der PMax macht, zeigt die folgende Tabelle:

3. Multimedia-Anzeigen im Editor

Multimedia-Anzeigen sind ein responsives Suchanzeigenformat, das große Bilder in der Hauptzeile und auf der rechten Anzeigenleiste verwendet. Dieses Anzeigenformat könnt Ihr ab sofort auch im Editor bearbeiten.

4. Anzeigen für Kreuzfahrten, Touren und Aktivitäten

Diese sind jetzt für alle Märkte verfügbar. Zuvor waren diese Anzeigenformate nur für Werbetreibende in den USA und Großbritannien verfügbar.

5. Subdomains in DSAs

Ab sofort können Werbetreibende zusätzlich Subdomains als Ziel-URL verwenden. Die Liste der zugelassenen Märkte, in denen Subdomains verfügbar sind, findet ihr hier.

Microsoft Advertising – Mehr Automatisierung für Audience Ads

Ab dem 26. September beginnt ein Update, nach dem ausschließlich ein Algorithmus die Gebotsanpassung für Audience Ads übernimmt. Auch auf dieser Plattform soll Machine Learning dazu führen, die Channel-übergreifenden Ziele besser zu erreichen und die Performance zu steigern. Als Stellschrauben für das Volumen bleiben uns das Budget, die Gebotsstrategie und Ziele. Etwas Aufschub bleibt: Diese Funktion wird noch bis Anfang 2023 für alle Advertiser eingeführt.

Microsoft Advertising – Deadline für ETAs verschoben

Microsoft gewährt weitere 5 Monate für die Umstellung von ETAs auf RSA-Anzeigen. Ab dem 1. Februar 2023 könnt Ihr keine Expanded Text Ads mehr bearbeiten oder hochladen. Dies ist eine deutliche Verlängerung der ursprünglich geplanten Frist bis zum 29. August 2022. Auch nach diesem Termin werden die ETAs gemeinsam mit den RSAs ausgespielt – sofern sie von der Performance her mithalten können.

Microsoft Advertising – In weiteren 34 Märkten

Das Jahr 2022 steht bei Microsoft definitiv unter dem Zeichen des Wachstums. Alleine dieses Jahr hat der Anbieter – mit dem neuesten Update von 34 Märkten im Nahen Osten und in Afrika – fast 100 Märkte erschlossen. Somit macht es Microsoft möglich, Kunden in insgesamt 131 Märkten und 35 Sprachen zu erreichen.

Microsoft Advertising – Neuer Tab “Erkenntnisse durchsuchen”

Ein neuer Menüpunkt ist in der Seitenleiste erschienen. Wir vermuten, es könnte ähnlich dem “Statistiken”-Tab in Google werden. Aktuell sind aber aus unseren Konten noch keine weitere Information zu entnehmen.

Neuer Tab “Erkenntnisse durchsuchen”

Quelle: Eigener Screenshot

Google Ads – Wertanpassungen für Store Visit Conversions

Die Werteregeln für Google Ads Conversions gibt es nun seit gut einem Jahr. Hierbei haben wir die Möglichkeit, auf Basis der Bedingungen Gerät, Standort oder Zielgruppe Conversion Values regelbasiert anzupassen.

Diese Funktionalität wird nun etwas ausgeweitet, sodass Ladenbesuche und Ladenkäufe bzw. die entsprechenden Store Visit Conversions bewertet werden können. Das ist neu, da bisher in den Werteregeln nicht nach Conversionarten unterschieden werden konnte.

Ladenbesuche bewerten

Im Beispiel zeigt Google die Anwendung für Produktgruppen: Für Kampagnen mit teureren Artikeln lässt sich der Wert für den Ladenbesuch erhöhen, für Kampagnen mit margenschwachen Produkten entsprechend senken.

Ein nettes Tool, welches für Online-to-Offline Strategien hilfreich und zeitgemäß ist.

Google Ads – Insights-Spalte für Shopping Produkte

Google zeigt uns im eigenen Ads & Commerce Blog eine neue Infoquelle für die Bewertung der Google Shopping Performance. Über die Spalte «Insights» lassen sich im Google Ads Account die Fehler und Probleme der einzelnen Produkte anzeigen.

Insights für Shopping Produkte

Quelle: blog.google

Ihr könnt hier etwas direkter – ohne den «Umweg» über das Merchant Center – Informationen zur Optimierung und Einschätzung der Produktdaten und Produktperformance bekommen.

Folgende Insights werden euch u.a. gegeben:

  • fehlende Attribute
  • fehlende Verfügbarkeit
  • Infos zu Impressionen und Zieleinstellungen

Die Spalte scheint es bei uns noch nicht zu geben. Wir hoffen, dass diese nützliche Ergänzung der Statistiken im Bereich Google Ads Shopping bald ausgerollt ist.

Google Shopping – Weitere Attribute verfügbar & Deals Content API

Auch Google Shopping beschert uns Updates:
Um Euren Kunden mehr Informationen rund um Versand und Rückgaben zur Verfügung zu stellen, hat Google neue Attribute ins Leben gerufen.

Die voraussichtliche Lieferzeit gibt das Lieferdatum an, welches dem Kunden beim Bezahlen angezeigt wird. Sie berechnet sich aus der Summe der maximalen Bearbeitungstage und der maximalen Liefertage.
Ebenso könnt Ihr Rückgabebedingungen hinzufügen und für alle Produkte, bestimmte Produktgruppen oder sogar für einzelne Produkte festlegen. Auch Ausnahmen lassen sich für bestimmte Produkte einstellen.

Ebenfalls will Google Euch das Eintragen von Aktionen erleichtern und stellt dafür eine Content API zur Verfügung. Darüber könnt Ihr Eure Angebote im großen Maßstab regelmäßig hochladen.

Weitere Kurznachrichten

Google Ads: Neuer Kampagnentyp für Video – Angestrebte Häufigkeit

Ab der zweiten Jahreshälfte 2022 könnt Ihr die Strategie „Angestrebte Häufigkeit“ als Optimierungslösung verwenden, um bei Kampagnen zur Steigerung der Markenbekanntheit Eure Reichweite zu erhöhen und mehr Anzeigenaufrufe auf YouTube zu erzielen.
Die Ausrichtung erfolgt dabei so, dass möglichst vielen Nutzern Anzeigen entsprechend der vom Werbetreibenden festgelegten wöchentlichen Häufigkeit präsentiert werden. Dadurch wird die Markenbekanntheit bei der Zielgruppe erhöht. Mehr dazu könnt Ihr hier erfahren.

Google – FLEDGE-API-Tests

Google AdSense hat den Start der FLEDGE-API-Tests auf den 24. September oder später verschoben. Die API ordnet Nutzer Interessengruppen zu, damit Websites Werbeanzeigen anzeigen können, die sie für ihre Nutzer als relevant erachten.
Wenn Ihr nicht daran interessiert seid, dass FLEDGE auf Eure Websites zugreift, könnt Ihr die Funktion über die Kopfzeile der Berechtigungsrichtlinie von Chrome deaktivieren. Die vollständige Ankündigung von Google könnt Ihr hier lesen.

Google –  “Better Ads Standards”

Ab Oktober wird Google Anzeigen ablehnen, welche zu Seiten mit aufdringlicher Werbung führen. Ab diesem Zeitpunkt müssen Landingpages die neuen «Better Ads Standards» erfüllen.
Google schickt derzeit Mails an die Werbetreibenden und lässt ihnen etwa einen Monat Zeit, um die notwendigen Aktualisierungen vorzunehmen. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob Eure Landingpages die Standards erfüllen, informiert Euch Google.

Google Business – Produkte aus dem Ladengeschäft hinzufügen

Google hat seine Unternehmensprofil-Richtlinien aktualisiert. Einzelhandelsunternehmen können ihren Unternehmensprofil-Einträgen jetzt auch Produkte aus dem Ladengeschäft hinzufügen.
Wenn Kunden dann nach einem Geschäftsprofil suchen, finden sie ein Produktkarussell (in der mobilen Maps-App) oder ein Karussell und die Registerkarte «Produkte» (Google-Suche). Einzelhändler und Inserenten, die Produkte zu ihren Geschäftsprofilen hinzufügen möchten, müssen die Shopping Ads-Richtlinien befolgen. Mehr Informationen zur Einrichtung findet Ihr hier.

Lesetipps

Performance Max Kampagnen optimieren? SearchEngineLand zeigt euch, wie es geht!

Noch immer wissenshungrig? Dann lest euch an unseren Social Ads News satt.

Lesenswert: Der Meinungsbeitrag von SearchEngineLand  zu Googles Datengetriebener Attribution.

Jetzt noch ein breites Lächeln für das Spiegelbild und Ihr seid bereit für die Woche. Viel Erfolg und bis zu den nächsten SEA News!

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 35/2022
Nächster Beitrag
SEA News Woche 39/2022

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.